Hundehaftpflicht - die Auswahl der richtigen Hundehaftpflicht

Die Hundehaftpflicht ist die wichtigste Hundeversicherung überhaupt. Die Haftungsgrundlage ist im BGB verankert, denn § 833 sagt folgendes aus:

"Wird durch ein Tier ein Mensch getötet oder der Körper oder die Gesundheit eines Menschen verletzt oder eine Sache beschädigt, so ist derjenige, welcher das Tier hält, verpflichtet, dem Verletzten den daraus entstehenden Schaden zu ersetzen. Die Ersatzpflicht tritt nicht ein, wenn der Schaden durch ein Haustier verursacht wird, das dem Beruf, der Erwerbstätigkeit oder dem Unterhalt des Tierhalters zu dienen bestimmt ist, und entweder der Tierhalter bei der Beaufsichtigung des Tieres die im Verkehr erforderliche Sorgfalt beobachtet oder der Schaden auch bei Anwendung dieser Sorgfalt entstanden sein würde."

Aus diesem Grund ist eine Hundehaftpflicht in vielen Bundesländern auch schon eine Pflichtversicherung geworden. Während wenige Versicherungen eine Hunde OP Versicherung oder eine Hundekrankenversicherung anbieten so gehört die Hundehaftpflicht doch zur Angebotspalette von nahezu jedem Versicherer. Doch worauf muss ich achten? Welche Leistungen sollte in einer Hundehaftpflicht enthalten sein? Da wir diese Frage sehr häufig gestellt bekommen hier eine kleine Checkliste:

Folgende Leistungen sollten versichert sein:

  • Deckungssumme für Personen- und Sachschäden mindestens € 3.000.000,--, bestens noch höher!
  • Führen ohne Leine!
  • Hüten durch dritte Personen!
  • voller Versicherungsschutz auch in der Hundeschule!
  • Teilnahme an Veranstaltungen, wie z.B. einer Hundeschau!
  • Durchführung von Agility!
  • Übernahme von berechtigten Forderungen bis zur Versicherungssumme!
  • Abwehr unberechtigter Ansprüche (passive Rechtsschutzfunktion)!
  • weltweite Auslandsaufenthalte mindestens bis zu 6 Monatent!
  • Welpen der versicherten Hündin bis zum Alter von 6 Monaten!
  • Teilnahme an Hundeschlittenrennen sowie dem dazugehörigen Training (sofern Ihr Hund an diesen teilnimmt)!
  • ungewollter Deckakt!
  • Mietsachschäden an Gebäuden!

Beachten Sie jedoch, daß für gewisse Hunderassen nicht alle Tarife der Hundehaftpflicht möglich sind. Jede Versicherungsgesellschaft hat ihre eigene Liste von Hunderassen die nicht versicherbar sind. Diese Liste ist in jedem Fall zu beachten, denn verstößt man gegen diese Liste und gibt als Rasse nur "Mischling" im Antrag an, kann der Versicherer im Schadensfall die Leistung verweigern. Sind Sie sich nicht sicher, welche Hunderasse Ihr Hund ist, sollte man eine Hundehaftpflicht wählen, die für alle Hunderassen zugänglich ist oder Sie sehen sich die Hunderassen, die nicht versichert werden können genau an und können ausschließen, daß einer dieser Hunderassen auf Ihren Hund zutrifft.

Noch ein Tipp: Es gibt auf dem deutschen Versicherungsmarkt auch Tarife, die nur für Hundehalter ab einem bestimmten Alter zugänglich sind. Die Ideal Versicherung bietet z.B. einen Tarif der Hundehaftpflicht nur für Hundehalter ab 40 Jahren an. Hier ist nur das Eintrittsalter des Hundehalters entscheidend. Es besteht selbstverständlich auch Versicherungsschutz wenn ein jüngerer Ehepartner/Lebenspartner bzw. Kind mit dem Hund "Gassi geht". Hier finden Sie weitere Informationen zur Hundehaftpflicht für Hundehalter ab 40 Jahren.